logotype

Informationssystemgestaltung in integrierten Versorgungsszenarien

Workshop im Rahmen der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2016

ws mgw tud logo

Die Umsetzung intersektoraler Versorgungsszenarien im Gesundheitswesen erfordert auch die Gestaltung interorganisationaler Informationssysteme (IOIS). Hierbei steht die Gestaltung von IOIS im Spannungsfeld von organisationalen und überorganisationalen Managementstrukturen. Die Gestaltung des Informationssystems ist dabei abhängig von der Gestaltung von Rollen, Anwendungssystem, intersektoralen Prozessen und Betreuungspfaden. Gesundheitsnetzwerke, Softwareanbieter und Leistungserbringer schließen sich zusammen, um innovative Lösungen zu entwickeln. Insbesonders im Hinblick auf eine nachhaltige IOIS-Gestaltung in intersektoralen Versorgungsszenarien besteht die Herausforderung, unterschiedlichste Interessen, Vorstellungen und Entwurfsansätze zu entwickeln, zu beschreiben und zu einer gemeinsamen Informationssystemstrategie zu synthetisieren.

↴ Zum Workshop-Programm

Ziel und adressierter Teilnehmerkreis

Der Workshop ist als interdisziplinärer Praktiker- und Theoretiker-Workshop konzipiert, der zum einen auf die Vorstellung erfolgreicher Versorgungsszenarien abzielt und zum anderen den Austausch über Gestaltungs- und Beschreibungsmöglichkeiten von Informationssystemen in intersektoralen Versorgungsszenarien ermöglichen soll. Ziel ist ein Austausch zu soziotechnischen Mustern und Best-Practices für die erfolgreiche Gestaltung künftiger Informationssysteme in intersektoralen Versorgungsszenarien. Der Workshop dient auch zur Identifikation interessanter Beiträge für einen geplanten Sammelband zur Informationssystemgestaltung in intersektoralen Versorgungsszenarien.

Dieser Workshop richtet sich sowohl an Wissenschaftler, aus den Bereichen der Versorgungsforschung, Medizininformatik und Wirtschaftsinformatik als auch an Projektmanager, IT-Dienstleister und andere Praktiker, die im Bereich der integrierten Versorgung innovative Projekte umsetzen. Ausdrücklich zur Einreichung aufgefordert sind auch Verantwortliche des Informationsmanagements aus Einrichtungen des Gesundheitsbereichs.

Themenrahmen für schriftliche Beiträge und/oder Vorträge:

  • Vorstellung integrierter Versorgungsszenarien mit interorganisationaler IT-Unterstützung
  • Anforderungsmanagement im Rahmen integrierter Versorgunsszenarien
  • Qualitätsmanagement und Evaluation integrierter Versorgungsszenarien
  • Normen und Standards, Zertifizierung
  • Einsatz von Enterprise Architecture Frameworks
  • Strategische Planung und Gestaltung von Versorgungs-Informationssystemen
  • Gestaltung von IT-Landschaften integrierter Versorgungsszenarien
  • Projektmanagement

Beiträge und Vorträge

Workshopbeiträge können bis zum 07.02.2016 in Form von Extended Abstracts (ca. 5000 Zeichen exkl. Literaturverzeichnis) unter Verwendung der MKWI-Vorlage (als Word, http://www.mkwi2016.de/download/MKWI2016_Word-Vorlage.dotx) per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eingereicht werden. Die Beiträge müssen nicht anonymisiert sein. Einreichungen sind in deutscher oder in englischer Sprache möglich. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gern an die angebenen Kontakte (siehe unten).

Von mindestens einem der Autoren wird die Bereitschaft erwartet, sich zur Tagung MKWI 2016 anzumelden und den Beitrag in Form eines Vortrags den Workshop-Teilnehmern vorzustellen. Zusätzliche Teilnahmegebühren für den Workshop werden nicht erhoben.

Kontakt

Martin Benedict, M. Sc.
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
insb. Systementwicklung (Prof. Dr. Esswein)

Technische Universität Dresden
Tel.: +49 (0)351 463-32829
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Dipl.-Wirt.-Inf. Martin Burwitz
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
insb. Systementwicklung (Prof. Dr. Esswein)
Technische Universität Dresden
Tel.: +49 (0)351 463-35346
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Programm (Download als PDF)

Mittwoch, 09.03.2016, 14:30 - 17:30 Uhr
im Oec 213, Oeconomicum, Technische Universität Ilmenau

14:30 - 14:40  Begrüßung 
14:40 - 15:00 From organisational learning to inter-sectoral learning - focus on geriatric patient treatment
Lars Rölker-Denker, Andreas Hein
Universität Oldenburg, Department für Versorgungsforschung
15:00 - 15:20 Barrieren intersektoraler, IT-gestützter Innovation
Martin Gersch, Charlotte Kops, Daniel Fürstenau, Lauri Wessel
Freie Universität Berlin, Department Wirtschaftsinformatik
15:20 - 15:40 Drei Schritte auf dem Weg zur konsolidierten Patientenakte: Digitalisieren, Indexieren, Qualifizieren
Stefan Müller-Mielitz
DMI Deutsches Mikrofilm Institut, Münster
15:40 - 16:00 Vernetzte intersektorale Versorgung (IV) neurologischer Erkrankungen mit dem elektronischen Patientenmanagementsystem MSDS3D und der CCSTHOS Plattform
Raimar Kern1, Olaf Müller2, Tjalf Ziemsen1
1Zentrum für Klinische Neurowissenschaften, Universitätsklinikum Dresden
2Carus Consilium Sachsen, Universitätsklinikum Dresden
16:00 - 16:30 Pause, Networking
16:30 - 16:50 Plattformen zur Gestaltung von Informationssystemen im Gesundheitswesen als Enabler für Diffusion und Translation
Martin Benedict, Martin Burwitz
Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung, Technische Universität Dresden
16:50 - 17:30 Diskussion, Besprechung, Erarbeitung eines gemeinsamen Themenrahmens für einen Sammelband
  • gemeinsame Identifikation von Barrieren und Herausforderungen
  • gemeinsame Identifikation von Themenkomplexen
  • Roadmap

Zeitplan

  • Einreichungsfrist: 07.02.2016 14.02.2016
  • Benachrichtigung: 14.02.2016 (bei späterer Einreichung: 19.02.2016)
  • Workshop: im Rahmen der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik (MKWI) 2016 am 09.03.2016 - 14:30 bis 17:30

Veröffentlichung

Die Abstracts sollen zunächst nicht veröffentlicht werden, sondern als Input für einen prospektiven Sammelband zur Informationssystemgestaltung in intersektoralen Versorgungsmodellen dienen und in diesem Zug eine Veröffentlichung finden.